Erklärungen sind Schnuller ... für Erwachsene

Der chilenische Biologe Humberto Maturana bringt es auf den Punkt

»Wir glauben, wenn wir Erklärungen haben, kennen wir die Abläufe. Erklärungen sind in Wirklichkeit Schnuller zur Beruhigung unserer Neugier und Wissenssucht.«

Zugegeben: Sehr provokant und doch mit so viel wahrem Kern.

 

Mit Erklärungen langweilen wir unser Gegenüber und schlimmer noch, wir sondern nur noch ab, erfahren nichts mehr vom anderen. Haben Sie mal jemandem zugehört, der seine Sätze mit »damit« und »weil« schmückt. Puhhhhhh – anstrengend! UND reine Selbst-Demontage.

Das wirklich frappierende an Erklärungen ist, dass wir aufhören Fragen zu stellen, dass wir unsere Neugierde beschneiden.

Und weggelassene Erklärungen lassen uns klarer wirken. »Ich stehe für das, was ich tatsächlich meine, für das was ich tue. Ich bin mir klar und kann klar artikulieren – ohne Erklärung.

Und wie hängt man nun seine Erklärungen an den Nagel?
Mit Bewusstheit! Wenn ich mir selbst und alleine nicht deutlich machen kann, wann ich ins Erklären und Lamentieren komme, weihe ich eine Person meines Vertrauens in den großen »Plan des Abschnullerns« ein. Diese Person möge bei jedem »weil« und bei jedem »damit« ein gemeinsam vereinbartes Codewort aussprechen oder mit einer Bewegung signalisieren »Achtung: Du erklärst Dich hier gerade mal wieder«. Und  „oh wunder“ … jetzt wird uns zum ersten Mal bewusst, wie oft wir denn tatsächlich erklären und erklären und erklären und dabei darf es wesentlicher einfacher sein – nämlich ohne Erklärung.

In diesem Sinne … Alles KLAR?