Es ist bereits schon oder schon bereits ein Jahr her …

Heute vor genau einem Jahr, am 20.07.2014, saß ich mit Stephan-Maria Aust auf dem Boden in seinem Atelier. Um uns herum – wild verstreut – Papierausdrucke von ca. 200 Kanaldeckel-Portraits aus vielen Ländern Europas. Wir wählten 60 Motive aus, für ein Buch, das wir zusammen machen wollten. Scheinbar unbewusst, denn die Motive waren nicht beschriftet, entschieden wir hauptsächlich für deutsche und schottische Kanaldeckel-Portraits aus. Die Idee ein europäisches Buch zu machen wurde über den Haufen geworfen und wir entschieden uns bei der Bildauswahl ausschließlich für diese beiden Länder.

Ursprünglich sollten den Motiven deutsche Gedichte an die Seite gestellt werden. Doch was liegt bei der Motivauswahl näher, als das Buch gleich zweisprachig werden zu lassen: Deutsch und Englisch.

Beim genaueren Hin spüren wurde schnell klar, dass englisch nicht die Ur-Sprache Schottlands ist und, dass wenn wir wirklich mehrsprachig sein wollten, wir am schottisch-gälischen nicht vorbei kommen. Als Schottland-Liebhaber und ‚sich-für-fremde-Kulturen-Interessierende‘ wussten wir auch, dass diese Sprache nur noch von ~60.000 Menschen gesprochen wird und damit zu den aussterbenden Sprachen gehört.

Wir fanden einen Sänger und Liedermacher von der Insel South Uist, der erst in der Schule englisch lernte und im Gälischen sehr stark verwurzelt ist. Er verstand die Konzeptidee sofort und sagte begeistert zum der gälische Co-Autor zu werden.

Auf der Isle of Lewis fanden wir die englische Co-Autorin, Dichterin und Fotografin und ebenfalls von Beginn an enthusiastisch dabei.

So wurde mit der Zeit aus einem angedachten Amuse Gueule ein hochkarätiges 5-Sterne-Menü. Das Vorwort kommt von keinem geringeren als dem Begründer des ersten und bisher einzigen »Deutschen Zentrums für Gälische Sprache und Kultur« in Bonn. Er ist Lehrbeauftragter für Schottisch-Gälisch an der Universität Bonn und in Sabhal Mòr Ostaig auf Skye.

Verlegt wird bei Galadriel Publishing, einem Teil der Bombadil-Gruppe in Schottland, die ihren Ursprung in Schweden hat … so ist es letztlich dann doch mehr geworden, als ein deutsch-schottisches Projekt. J

Heute nun ist das offizielle Erscheinungsdatum von »StreetLyrics«. In zwei kleinen privaten Sneak Previews haben wir in den vergangenen Tagen das Buch gezeigt. Wir erhielten viel Anerkennung für Motivauswahl und Texte, für die ansprechende grafische Umsetzung, den hochwertigen Druck und unseren Mut.

Am 24.07.2015 findet die offizielle Buchvorstellung in Glasgow statt, mit allem Schnipp und Schnapp.

Ich habe schon öfter Kairos erwähnt, den Gott der Gelegenheiten. Ihn haben wir an vielen Stellen am Schopfe gepackt, wenn er vorbei geflogen kam. Wenn Türen sich schlossen, was auch oft genug der Fall war, hätten wir auch aufgeben können. Doch genau das tut man nicht mit Herzensprojekten und ein solches ist »StreetLyrics«.

»Go for it«. Lass Dich nicht ablenken oder entmutigen, das ist meine Botschaft für heute. Wenn andere sagen es ist nicht zu realisieren, es ist eine ver-rückte Idee: Egal. Was tief in uns geboren, mit Liebe ‚gefüttert‘ wird und einen altruistischen Charakter hat, dass MUSS irgendwann auf die Welt.

»StreetLyrics«: Herzlich Willkommen