Ungelegte Eier-Gedanken

»Eine wirklich gute Idee erkennt man daran, dass ihre Verwirklichung von vorne herein ausgeschlossen erscheint.« Das klingt paradox - oder?

 

Ich finde: Nein! Albert Einstein, der diesen Ausspruch tat, wusste, dass wirklich gute Ideen oft daran scheitern, dass wir deren Verwirklichung von vorne herein ausschließen. Und dass wir uns nicht trauen … uns deren Verwirklichung nicht zutrauen. Wir vertrauen weder uns selbst noch darauf, dass diese Ideen gelingen können.

Die Gründe sind vielfältig und reichen vom »was sollen andere dann von mir denken« bis hin zu den schlimmen ungelegten Eier-Gedanken. Ungelegte Eier-Gedanken sind diese »was könnte passieren, wenn …«, »wie wird man mich sehen, beurteilen, bewerten?«, »was mache ich, wenn es nicht klappt?« und so weiter und so fort. Ich bin mir sicher, jeder kann jetzt sofort seine eigenen ungelegten Eier-Gedanken aus dem Hut zaubern. Und all diese »hätte-«, »könnte-«, »wenn-Gedanken« ersticken jedes noch so viel Erfolg versprechende Projekt bereits im Keim.

Die ungelegten Eier-Gedanken sind unsere Ängste. Wir haben Angst vor Dingen, die wir nicht kennen. Doch was wäre, wenn wir voraussagbare Ergebnisse hätten? Wenn man nicht unbedingt einen Wahrsager-Laden eröffnen wollte, würden wir unsere Idee auch dann nicht verwirklichen? Denn Ideen zu verwirklichen hat auch was zu tun mit Neugierde, mit »sich auf den Weg machen« neue Dinge zu entdecken, den Forschergeist befriedigen.

  • Neues entsteht durch Veränderung
  • Veränderung entspringt aus Bewegung
  • Bewegung erzeugt Fortschritt
  • Fortschritt beinhaltet Weiterentwicklung

Und im Grunde wollen wir uns alle auf die eine oder andere Weise entwickeln … weiter entwickeln und das geht definitiv nicht ohne Bewegung.

Fazit: Verabschieden wir also unsere ungelegten Eier-Gedanken und trauen auf das, was kommen will. Wagen wir das, was wir schon immer gedacht haben, ohne die »abers« und »wenns« und »weils«.

Hinterher wird’s schöner sein, als wir es uns vorher in den schönsten Farben je hätten ausmalen können.

Herzliche Grüße an alle Mutigen und Unverzagten. Ich wünsche uns ein aufregendes 2015.